Hofsingen 2012

Dez 29

Rund 500 Besucher freuten sich über

Musik und Gesang auf dem Hof Dageförde

 

Außergewöhnliches Sommerkonzert


unter den Eichen in Müden/Ö.


von Volker Nickel

MÜDEN. Bereits zum zehnten Mal haben Sänger des Männerchores Müden Faßberg mit ihrer Dirigentin Bettina Nickel und erstmals im Namen des „Projektchor 2012“ unter der Leitung von Herbert Wenzel zum Singen und Musizieren auf den Bauernhof eingeladen. In diesem Jahr ein Novum, trat doch zum ersten Mal die Chorgemeinschaft aus der Liedertafel Frohsinn Unterlüß und dem Klassikchor Cantamus auf. 

Bei schönem Sommerwetter folgten die teilnehmenden Chöre sowie Gäste und Zuhörer gerne dieser Offerte. Nach einer Einstimmung durch die Musikgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Müden und umrahmt durch den Projektchor 2012 konnte zum Veranstaltungsbeginn vor „vollem Haus“ der Vorsitzende, Volker Nickel, die Begrüßungsworte sprechen. Mit dem Lied „Die güldne Sonne“ hatte der Projektchor 2012 bereits den Programmreigen, mit seinem Chef Herbert Wenzel eröffnet. Es folgten danach noch weitere drei Lieder, wobei es das Lied „Die Rose“ von Michael Kunze besonders den Zuhörern angetan hatte. Für den gelungen Auftritt bedankten sich die Gäste mit begeisterten Applaus. Ausnehmend gut gefiel den Zuhörern im weiteren Verlauf der Männergesangverein Bergen mit ihrem Dirigenten Helmut Floßdorf, die mit makellosen Liedvorträgen das Publikum beschwingten.

7358578892_b6b21d5da5_o

Am Ende ihres Auftrittes trugen die Männer „Sonntag ist‘s“ von Simon Breu vor und waren sich des Gefallens sicher. Danach sangen die Männer aus Hermannsburg mit ihrer Chorleiterin Heidrun Kruse. Der Männergesangverein stellte sich mit insgesamt fünf Liedern vor und begeisterte die Gäste mit dem Abschlusslied „Das Morgenrot“. Der Dank wurde mit hinreichendem Beifall zum Ausdruck gebracht. Danach trug der Gemischte Chor Baven unter ihrem Dirigenten Gerd Bühte seine Songs vor. Zum Ende wurde „Wie ein stolzer Adler“ intoniert und von den Zuhörern bewundernd angenommen. Jedoch auch im zweiten Teil konnten die Sängerinnen und Sänger die Gäste mitreißen und endeten beifallverwöhnt mit dem Lied „Und wieder blühet die Linde“. Als nächste trat der Projektchor 2012 auf. Die Lieder „Es weht ein Wind“ und „Über sieben Brücken musst du geh’n“ standen beim Publikum in der Gunst und wurden entsprechen mit Akklamationen bedacht. Im zweiten Block beschwingte zunächst der MGV Bergen mit von Helmut Floßdorf arrangierten Chorsätzen. Als Schlussbild stimmten die Männer „Wir sind die alten Säcke“ von Pasquale Thibaut an. Gut und gekonnt gesungen belohnten die Gäste den Chor mit viel Lob. Gängige und bekannte Lieder sang die Singgemeinde Muster. Mit ihrem letzten Lied „Wiener Walzerklänge“ wiegten sie die Zuhörerschaft im Schunkeln und waren sich der Auszeichnung sicher. Beide Auftritte mit einem Lied auf den Lippen und der Nationalflagge in der Hand der Dirigentin Jutta Fette-Floßdorf marschierte der Gemischte Chor Bergen zur Bühne. Im ersten Teil brachten die Sängerinnen und Sänger unter anderem das Lied „Unsere kleine Nachtmusik“ zum Vortrag. Beim zweiten Mal sangen die Chormitglieder „Abend wird es wieder“ – welches ohne weiteres zu diesem Zeitpunkt passte. Auch hier waren die Ovationen gewiss. Als vorletzte Chor sangen die Gastgeber mit ihrer Chorleiterin Bettina Nickel. Erstmals seit einem Jahr als Gesangsgruppe neu aufgestellt sangen die Männer das gefühlvoll vorgetragene Lied „Der Wanderer“ von Gerd Sorg und begeisterten die Besucher mit dem Abschlusslied „Im Wein liegt Sonnenschein“ von Robert Pappert, arrangiert von Bettina Nickel. Als Premiere trugen danach die Männer aus Hermannsburg und Müden-Faßberg das Lied „Mit Musik geht alles besser“ vor. Nach dem Dank an die Chorleiter durch Volker Nickel endete der wunderschöne Nachmittag mit der Melodie „Sing mit uns“ aller Chöre. Dies rundete den herrlichen Nachmittag ab. 

7173352137_619bf84b74_o